Stimmbildner

Christina BeckmannChristina Beckmann

erhielt eine künstlerische Gesangsausbildung in der Klasse von Heiner Eckels an der Hochschule für Musik Detmold.

Nachdem sie 2003 als Stipendiatin am Conservatorium of Music Sydney agieren durfte, absolvierte die Sopranistin ihre künstlerische Diplomprüfung mit Bestnote (1,0). Daraufhin wurde sie Mitglied im Opernstudio des Landestheaters Detmold und wurde in den Aufbaustudiengang Konzertexamen aufgenommen. Meisterkurse bei Thomas Quasthoff, Barbara Schlick und Dietrich Fischer-Dieskau ergänzen ihre Ausbildung. Während ihres Studiums war sie Stimmbildnerin des Kinderchores "Detmolder Schlossspatzen".

Von 2005-2009 gab sie Gesangsunterricht beim Knabenchor am Hohen Dom zu Paderborn. Zeitgleich hatte sie dort eine Lehrverpflichtung für die Gesangsausbildung im Rahmen der kirchenmusikalischen C-Ausbildung inne. 2012-2013 lehrte sie an der Kath. Fachhochschule Mainz. Seit Januar 2013 ist Christina Beckmann Stimmbildnerin beim Mädchenchor am Dom und St. Quintin Mainz.


Victoria BraumVictoria Braum

war selbst lange Jahre Mitglied des Mädchenchores am Dom und St. Quintin, bevor sie ihr Studium der Schulmusik mit dem Schwerpunkt Gesang an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz aufnahm. Neben ihrer Mitgliedschaft in der Domkantorei St. Martin konzertiert sie regelmäßig als Solistin im Rhein-Main-Gebiet. Seit September 2013 arbeitet sie als Stimmbildnerin für den Mädchenchor am Dom und St. Quintin, seit November 2014 ist sie mit der Neugründung und dem Aufbau des Kinder- und Jugendchores der Frankfurter Singakademie betraut. 

 

 

 


Manuela StrackManuela Strack

Manuela Strack studierte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, sowie am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz Operngesang und Gesangspädagogik (bei Cynthia Grose und Prof. Claudia Kunz-Eisenlohr). Wichtige Impulse erhielt sie von Prof. Thomas Heyer (HfMDK Frankfurt a.M.), bei dem sie zahlreiche Meisterkurse besuchte. An der Johannes Gutenberg Universität Mainz studierte sie zusätzlich Theater-und Filmwissenschaft und Kulturanthropologie.

Bereits während ihres Studiums übernahm sie einige Partien in verschiedenen Opernproduktionen, u.a. am
Stadttheater Aachen, dem Staatstheater Mainz, dem Festspielhaus Baden-Baden, bei den Burgfestspielen Bad Vilbel und der Kammeroper Köln.

Sie ist Stipendiatin der internationalen Opernakademie Schloss Laubach. Ihre meistgesungene Partie auf der Bühne ist die „Königin der Nacht“ aus Mozarts Zauberflöte.
Sie arbeitete im In-und Ausland mit namhaften Dirigenten wie Gustavo Dudamel, John Nelson, Robert Sund, Wolfgang Schäfer, Georg Grün, Steffen Schreyer und Philipp Ahmann.

Manuela Strack ist Gründerin des Kammerchores Rheinland-Pfalz. Seit dem Sommersemester 2015 ist Manuela Strack Dozentin an der TU Darmstadt für Stimm-und Sprechtraining und Intonation. Sie ist Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Gesangspädagogen. An verschiedenen Musikschulen unterrichtete sie sowohl musikalische Früherziehung, als auch klassischen und populären Gesang. Auch im Bereich Theaterpädagogik konnte sie sich im Rahmen von zahlreichen Projekten betätigen. Seit 2015 ist sie an der Konzeption und Umsetzung des Education-Programm „Klassik für junge Ohren“ der Jungen Kantorei Frankfurt beteiligt.

Regelmäßig wird sie für Stimmbildungsseminare und szenische Workshops zu verschiedenen Chören und Ensembles eingeladen. Seit dem Sommersemester 2015 ist Manuela Strack Dozentin für Stimm- und Sprechtraining und Intonation an der TU Darmstadt. Am Stadttheater Rüsselsheim gab sie mit Mozarts „Così fan tutte“ im Oktober 2015 ihr Regiedebut. In der Titelpartie der italienischen Belcanto-Oper Maria Stuarda von G. Donizetti wird sie im Herbst 2016 an verschiedenen Spielstätten der Jungen Oper Rhein-Main zu hören sein.