Romreise des Mainzer Domchores

Im Jahr seines 150-jährigen Bestehens ist der Mainzer Domchor nach Rom gereist (14.-21. Oktober). Höhepunkt für die jungen Sänger war sicherlich die Audienz mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz. Dabei begrüßte er eigens den Mainzer Domchor unter der Leitung von Domkapellmeister Karsten Stork und wünschte ihm für die Zukunft „alles Gute und Gottes reichsten Segen“. Bei der Audienz konnte Tim, ein Sänger des Domchores, dem Papst außerdem die letzte eingesungene CD des Chores überreichen.
 
Ein ganz besonderes Konzert fand außerdem im Palast der Glaubenskongregation statt. Der Mainzer Domchor musizierte dabei auch für den gebürtigen Mainzer, Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und der Ökumeneminister des Vatikans, Kardinal Kurt Koch, nahm mit weiteren zwölf Kardinälen an dem Konzert teil. Koch dankte dem Chor für „eine kleine Sternstunde inmitten der harten Alltagsarbeit“. Am Ende lud der anwesende Erzbischof von Malta, Charles Jude Scicluna, den Chor spontan für nächstes Jahr nach Malta ein. Kardinal Müller bedankte sich für das gelungene Konzert und erzählte von seiner Jugend in Mainz-Finthen, den Jahren auf dem Willigis-Gymnasium, der Ausbildung im Priesterseminar und der Weihe im Mainzer Dom, seinen Kaplansjahren und den „unendlich vielen guten und positiven Eindrücken in meinem Mainz“. Er unterstrich, dass er trotz seiner Bischofsjahre in Regensburg „eigentlich Mainzer sei und darauf bin ich stolz“.
 
Mit stehenden Ovationen wurde der Chor am Tag zuvor bei einem Konzert in Kardinal Müllers Titelkirche S. Agnese an der Piazza Navona belohnt. Der Andrang war so groß, dass mehrere hundert Zuhörer stehen mussten, weil sie in den Bänken keinen Platz mehr gefunden haben. Zum Programm in Rom gehörten neben Führungen durch das antike, barocke aber auch zeitgenössische Rom auch ein Ausflug ans Meer. Der Mainzer Domkapellmeister Karsten Stork zeigte sich zum Abschluss mehr als zufrieden mit dem Besuch dankte Frau Martina Sommer, der Geschäftsführerin der Chöre, für die Vorbereitung und dem im Rom lebenden Rudolf P. Koletzko für die Betreuung in der Ewigen Stadt.
 
Rudolf P. Koletzko