06.03.2018 - Mainzer Domkantorei engelsgleich

Offenbach-Post
von Eva Schumann
06.03.2018
 
SELIGENSTADT ▪ Kirchenmusik ist Genuss, aber vor allem Gottesdienst. Die Mainzer Domkantorei verdeutlichte dies bei ihrem Gastkonzert in der Seligenstädter Einhardbasilika, indem sie sich am Ende auch vor dem Altar verneigte. Das Publikum beim Klosterkonzert des Kulturrings hatte verstanden – und sparte den Beifall bis zum Schluss auf.
 
So verlief die klug disponierte Folge von Vertonungen biblischer und liturgischer Texte zur Passionszeit ungestört dicht. Unter dem Motto „Im Kreuz ist Heil“ waren A-capella-Chorsätze aus vier Jahrhunderten den Themen Klage, Abendmahl, Kreuz und Bitte zugeordnet. Regionalkantor Felix Ponizy ergänzte das mit fein registrierten Orgelkompositionen von Bach und Franck..
 
Die Kantorei erstaunte mit breitem Repertoire. Vierstimmige Sätze wie Palestrinas Psalmmotette „Sicut cervus“ von 1581, die Vertonung des Jesus-Worts „If Ye Love Me“ von Tallis oder Byrds „Ave verum corpus“ wechselten mit fünf- und sechsstimmiger Musik wie Burleighs Spirituel-Bearbeitung „Deep-River“, Bruckners „Christus factus est“ oder Rheinbergers Kyrie aus seiner doppelchörigen Messe.
 
Als geschult im gregorianischen Gesang erwiesen sich die Männer bei Allegris berühmtem „Miserere“ mit Wechselgesang zwischen einstimmig psalmodierten und mehrstimmigen Versen.
Unerschütterlich zuverlässig den präzisen Vorgaben von Domkapellmeister Karsten Storck folgend, gelang dem Chor sichere Dynamik und Farbigkeit. Klarheit und Helle, konturiert auch von famosen Sopranstimmen, dominierten die älteren polyphonen Sätze. Beim Mendelssohn-Satz „Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir“ und Rheinbergers „Abendlied“ konnte sich im Publikum niemand der Ergriffenheit entziehen. Mit Beifall im Stehen wurden die Mainzer gefeiert, die sich mit der Bruckner-Motette „Locus iste“ bedankten. ▪ schu

Kochbuch des Mainzer Domchores

Die Sänger des Mainzer Domchores haben während des Lockdowns ab November 2020 die Zeit genutzt, um ihre Lieblingsrezepte aufzuschreiben. Herausgekommen ist das erste Kochbuch des Mainzer Domchores, dass an Weihnachten Bischof Kohlgraf als Geschenk überreicht wurde. Die Jungen haben sich große Mühe gemacht und waren sehr kreativ. Die Rezeptideen reichen von "Halver Hahn trifft Spundekäs" über die "Fertigpizza" bis zum "Wildschweinbraten".

Vielen Dank an alle kreativen Köche! Die Familien des Mainzer Domchores können das Kochbuch bald erwerben.

Ihr Karsten Storck.

Rezeptbuch 01Rezeptbuch 02Rezeptbuch 03Rezeptbuch 04

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.