Wolfgang Amadeus Mozart und Felix Mendelssohn Bartholdy eint die Verehrung barocker Meister als Vorbilder: Mozart bearbeitete den berühmten „Messiah“ von Georg Friedrich Händel in deutscher Sprache und Mendelssohn sorgte mit seiner Wiederaufführung der Bachschen Matthäuspassion dafür, dass die Musik des Thomaskantors neu entdeckt und vor dem Vergessen bewahrt wurde. Auch Händel wurde von ihm geschätzt, was Bearbeitungen des „Dettinger Te Deums“ oder des Oratoriums „Israel in Egypt“ dokumentieren. Das d-Moll-Requiem ist neben dem „Ave verum“, der „Krönungsmesse“ und der großen Messe in c-Moll sicherlich das bekannteste Chorwerk Mozarts, während das umfangreiche vokale Schaffen Mendelssohns vor allem mit seinen Psalm-Vertonungen (und hier vor allem den a cappella gesungenen wie „Jauchzet dem Herrn“ oder „Richte mich Gott“ sowie dem aus dem Oratorium „Elias“ stammenden „Denn er hat seinen Engeln“) verbunden wird.

Read More: Domkonzert mit Mozart und Mendelssohn (11/2017)

Endlich Herbstferien? Wer im Mainzer Domchor oder im Mädchenchor am Dom und St. Quintin singt, verbringt die freien Tage oft anders, als seine Klassenkameraden. So ging es für 56 der aktuell 133 jungen Sängerinnen des Mädchenchores in den Herbstferien auf Konzertreise an den Bodensee, wo sie an sieben Tagen sieben Auftritte in vier Ländern absolvierten – und natürlich mit Besichtigungen und Führungen, einer Fahrt mit einer Sommerrodelbahn, zwei Bootstouren, Ausflügen sowie einem Besuch im Europapark Rust (mit moderiertem Konzert) auch viel miteinander unternahmen und kennenlernten.

Read More: Wohlklang auf Tour (10/2017)

Ist ein Würdenträger hundert Tage im Amt, fragt man ihn in der Regel zu diesem Zeitpunkt nach seinen ersten Erfahrungen. Auch für Domkapellmeister Karsten Storck sind nun rund drei Monate vergangen, seitdem er mit seinen Sängern und begeisterten Zuhörern das 150-jährige Bestehen des Mainzer Domchors gefeiert hat. Im Interview zieht er ein positives Resümee.

Read More: Positives Resümee des Jubiläumsjahrs 2016 (02/2017)

Wer singen will, sollte eine schöne, gesunde Stimme haben und dieses Organ auch richtig einzusetzen verstehen. Das eine ist Voraussetzung dafür, in den Chören am Mainzer Dom mitsingen zu können; das andere lernt, vertieft und pflegt man hier: in der gemeinsamen Probenarbeit, individueller Stimmbildung und natürlich mit den vielen Konzerten. Doch ist ein Sinnesorgan mindestens genauso wichtig wie die Stimme: das Ohr.

Read More: Unser „Fenster zur Welt“: das Gehör (11/2017)

Wieder mal kein Platz mehr frei im Hohen Dom zu Mainz. Mit dem diesjährigen Weihnachtskonzert beschließt die Musica sacra ein spannendes und ereignisreiches Jahr. Man feierte 150 Jahre Mainzer Domchor, sang in Konzerten und Gottesdiensten. Zum großen Auftritt vor Weihnachten hatte Domkapellmeister Karsten Storck ein ansprechendes Programm zusammengestellt.

Read More: „Gloria in excelsis Deo“ (12/2016)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.